Ein ganzes Gespann oder nur ein Hund?

Für viele stellt sich die Frage, braucht man immer mehrere Hunde? Nein, der Zughundesport geht auch mit einem Hund. Entweder man bindet ihn sich vor den Bauch und lässt sich ziehen (Canicross) oder man spannt ihn vor den Scooter oder vor das Fahrrad. (Bikejöring)

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Wir sind beileibe keine Profis, es gibt bestimmt bessere Fahrer als uns und auch bessere Gespanne, aber wir haben Spaß bei der Sache und das zählt für uns. Wir fahren "just for fun" nehmen an keinen Rennen teil und machen auch sonst bei Wettkämpfen nicht mit. Wir wollen mit unseren Hunden über die Feldwege ziehen, die Natur genießen, jubeln, wenn alles funktioniert und haben während der Fahrt auch schon die Krise bekommen. Nämlich genau dann, wenn gar nichts mehr geht, die Hunde die Kommandos ganz plötzlich nicht mehr verstehen oder hinter einem Reh herwollen, dass gerade querfeldein davon jagt. Hasen, mein Gott, wenn die Hasen plötzlich den Weg kreuzen. Nein, bei uns rennt nicht immer alles glatt, wir fluchen schon manchmal. Doch dann gibt es Fahrten, wo die Dogs einfach konzentriert dabei sind und auf jeden Ruf reagieren. Dann werden wir entlohnt. 

Beim Fahren kann man das natürlich Bewegungsbedürfnis des Hundes ausleben, er kann mitbestimmen und es macht ihnen sehr viel Spaß. Unsere Hunde fallen völlig von der Rolle, wenn wir den Hundewagen positionieren und die Geschirre in die Hand nehmen. Feuer am Dach. Jeder möchte mit. Sie kriegen sich kaum noch ein und entsprechend lautstark gestaltet sich auch das Einspannen. Wir haben immer wieder versucht, die Dogs ruhig einzuspannen. Aber es gibt ein paar Schreihälse dabei, die lassen sich nicht wirklich beruhigen, kriegen sich nicht mehr ein und erwarten die Abfahrt mit wildem Geheul. Ja, sollen sie ihren Spaß haben. 

Mit unserem neuen Hundewagen werden wir bestimmt noch mehrere Fahrten unternehmen und dann auch Videos machen. Die werden wir hier einfügen, denn nicht nur die Malamuten haben viel Spaß an der Sache, auch der Sandros Leisha Dog. Wir haben mittlerweile gelernt, wer gerne hinterherrennt, also lieber einen Arsch vor der Nase hat und wer sich als Leaddog beweist. Ich brauche da vorne einen Hund, der mitdenkt und reagiert, wenn ich was sage, keine wilde Pfeife, die nur als Laufen denkt, und an sonst nichts mehr. Zudem versuchen wir, die Flitzer getrennt von den Trabern einzuspannen. Malamuten laufen zwar gerne, aber meist pendelt sich die Geschwindigkeit dann ein. Auch hier zeigen sie wieder besonnene Ruhe ... wenn denn mal die erste Energie verpufft ist. 
Man braucht zum Zughundesport eigentlich nur eine lauffreudigen Hund, der gerne nach vorne geht und der kein Problem damit hat, wenn er etwas ziehen muss. Der Rest, wie Kommandos, wie auch das Vertrauen zum Musher muss trainiert werden. Ein Zughund wird nicht über Nacht gemacht. Es braucht Zeit, bis die Hunde beim Zugsport einigermaßen sicher sind und wissen, was sie zu tun haben. 

Wenn die Hunde es einmal wissen, ist Ziehen ihre Leidenschaft. 

Cani Cross

Der Hund wird mit einer Jöringleine (Leine mit Ruckdämpfer) vor dem zu Fuß laufenden Menschen gespannt. Dabei geht es nicht ums normale Joggen, die Geschwindigkeit erhöht sich durch den vorne ziehenden Hund. Dabei werden oft ordentliche Strecken zurückgelegt, wenn der Hund sich richtig in die Riemen hängt. Die Rasse spielt dabei keine Rolle. Es werden viele Hunde angespannt. Vom normalen Husky, bis hin zum Zwergpinscher. 

Bikejöring. 

Wie man auf dem Bild sieht, viele Hunde können das Ziehen erlernen. Ob nun ein Malamute oder ein Dobermann. Bikejöring ist die nächste Stufe des Zughundesports. Ein oder zwei Hunde werden vor ein Rad gespannt. Selbiges gilt für den Scooter. Für beide braucht man allerdings schon halbwegs zugstarke Hunde. Beim Rad kann man noch mittreten, beim Scooter wirds dann mühsamer. 

Gespanne vor dem Trike oder Wagen (Cart)

Hierfür werden schon mehrere Hunde benötigt, die allesamt eine gute Zugkraft benötigen. Die Hunde werden mittels einer zentralen Zugleine am Wagen befestigt. Die Dogs sollten schon etwas zugsicherer sein, denn ein Abbiegen in die Pampa ist ein heißes Unternehmen. (Spreche aus Erfahrung)

Zughunde in Action

Skijöring

Das ist ungefähr dasselbe wie beim Scooter oder Bike, man steht eben nur auf Skiern. Man benötigt dazu aber zwei Dinge. Schnee und das Wissen, wie man Skifährt und mit den Dingern umgeht. Mit Schnee könnte ich leben, mit Skiern eben nicht. 

Bikejöring mit zwei Hunden

Radfahren mit dem Hund ist nicht nur an einen Hund gebunden. Wir sind bereits mit zwei Hunden gefahren. Allerdings muss man sich bewusst sein, bei zugstarken Hunden kann das Festhalten des Rades zu einem Problem werden. 

Fahren mit dem Schlitten

In Ermangelung an Schnee konnten wir das noch nie probieren. Man sagt, es wäre einfacher als mit dem Wagen zu fahren, was ich mir nicht vorstellen kann. Nachdem auch in Zukunft hier bei uns eher nicht mit Schnee zu rechnen ist, bleiben wir beim guten alten Hundeschlitten auf Rädern. 

Erste Fahrt mit neuem Hundewagen im Nov. 2021

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen