Unsere Infos zum Welpenkauf

Nachfolgend erklären wir dir, wie wir was handhaben, wie wir unsere Welpen füttern, wie wir Besuche handhaben, wann man die Welpen besuchen darf, ob man fremde Hunde mitbringen kann, was die Welpen kosten, und, und, und. Es gibt so viel, was man einfach ansprechen muss, damit sich jeder auskennt und bescheid weiß. Vielleicht nimmst du dir einfach ein wenig Zeit und liest dies durch. Wir versuchen, Fragen, die uns immer wieder gestellt werden, hier schon mal zu beantworten. Schau einfach mal. Vielleicht findest du hier deine Antworten. 

Genetische Defekte

 

Es gibt "dominant" vererbbare Gendefekte und "resessiv" vererbare Gendefekte. Bei einem rezessiven Erbgang müssen beide Elterntiere Träger eines Defekts sein, damit es bei den Welpen zur Ausprägung kommt, da er zwei Defekte auf jeweils einem Gen trägt. Vererbt man ein Trägertier, mit einem Nichtträgertier, kann nichts passieren, außer dass der Welpe vielleicht Träger eines Defektes ist. Deswegen nehmen wir die Untersuchung auf Erbdefekte ernst, da wir nicht unwissentlich zwei Tiere verpaaren wollen, denen augenscheinlich nichts fehlt, aber die beide Träger eines und desselben Defektes sind. 

Beim dominanten Erbgang reicht ein Trägertier aus, damit sich ein Defekt weitervererbt und auch auswirkt. Solche Tiere haben nichts in der Zucht verloren. Wieder ein Grund, einfach mal zu gucken, was so ein Zuchttier denn so alles mit sich rumträgt, um eben Fehlverpaarungen aus dem Weg zu gehen. 

Alles kann man nicht ausschließen. Es können trotzdem zum Beispiel blinde Welpen zur Welt kommen oder Welpen, die andere Störungen haben. Das nennt man Natur. Man kann nicht alles kontrollieren und beseitigen. Wäre das möglich, gäbe es keine kranken Tiere mehr auf der Welt, geschweige denn Menschen. Nachdem das aber nicht machbar ist, kann es immer sein, dass der Hund später etwas entwickelt, mit dem keiner rechnen konnte, zumal auch viel mit dem zusammenhängt, wie der Hund aufwächst, gefüttert wird, wie viel Bewegung er erhält und ob sehr viel "Gifte" in Form von Medikamenten, Insektizide (Spot Ons, Tabletten gegen Zecken) oder Wurmmittel an dem Tier verwendet werden und wie oft und mit wieviel man beispielsweise seinen Hund impft. Auch Operationen können sich nachteilig auf den Organismus auswirken, da jedes Medikament (Narkosemittel, Antibiotika) Spuren im Körper hinterlässt. (MDR1 betroffene Hunde haben eine verminderte oder fehlenden Produktion des p-Glykoproteins, ein entscheidendes Membrantransports der Blut-Hirn-Schranke. Dadurch ist bei Hunden mit besagtem Defekt mit einer Überempfindlichkeit auf gewisse Arzneimittel zu rechnen), um die Bedeutung von genetischen Tests zu verdeutlichen. Geht man mit jedem Kratzer und jedem Huster zum Tierarzt und wird dort das Tier sofort mit starken Medikamenten behandelt, ist das, als ob man mit Kanonen auf Spatzen schießt. Manchmal reicht ein wenig Wasser oder bei Husten ein simpler Hustensaft.  

Wir versuchen auszuschalten, was erbtechnisch geht und das ist schon jede Menge. Denkt bitte aber immer daran, dass nicht jeder Hund 15 Jahre alt werden kann, genauso wie nicht jeder Mensch 100 wird. Manche sterben schon mit 50. Beim Hund ist das genauso. Manches kann man nicht steuern. Dennoch wünschen wir, dass gerade euer Hund uralt wird und bis zum Schluss noch einem Kaninchen hinterher hüpft. 

Das DNA-Profil

 

Was ist ein DNA-Profil? Nun, die meisten kennen einen Vaterschaftstest, der bei Vaterschaftsfragen gemacht wird. Vater glaubt nicht, dass dieses eine Kind von ihm ist. Kennt doch fast jeder. Der Vater gibt eine Speichelprobe ab, damit wird sein Profil erstellt. Auch das Kind muss eine Probe abgeben, damit dann das Labor anhand der DNA feststellen kann, ob der Vater auch wirklich der biologische Vater ist oder ob ihm ein Kuckuckskind untergejubelt wurde. Nun, bei Hunden läuft das nicht anders. Eine Ahnentafel ist geduldig. Wer weiß, ob das stimmt, was dort geschrieben steht. Man kann es glauben oder auch nicht. Der Beweis ist das DNA-Profil mit Abstammungsgutachten. Es wird von beiden Elterntiere ein Profil erstellt, wie auch in späterer Folge von den Welpen. Damit vergleicht das Labor, ob die angegebenen Eltern auch wirklich die biologischen sein können. Wir finden, dass man einem Welpenkäufer, der viel Geld für einen Welpen ausgibt, auch beweisen können muss, dass das stimmt, was man ihm sagt. Die Ahnentafel tut das nicht, das DNA-Profil schon. Der Kunde kauft bei uns das, was er auch haben will. Dafür garantieren wir.  

Der Preis unserer Welpen

 

Wir haben einen Fixpreis von 1.700,- 

Es gibt immer wieder Menschen, die sich über diese Summe beschweren und als zu teuer empfinden. Das kann sein, für mich sind manche Autos auch gefühlsmäßig sehr teuer. Was wir machen, kostet ein kleines Vermögen, und damit meine ich nicht nur das Futter, das die Welpen fressen, oder den Tierarzt, den sie brauchen. Ich meine damit den gesamten Hof, den unsere Hunde nutzen und der ständig instandgehalten werden muss, damit die Hunde gesund bleiben, denn sonst könnte ich keine gesunden Welpen großziehen. Wem unsere Welpen zu teuer erscheinen, der muss bei uns keinen Welpen erstehen. Er kann durch Netz gehen und sich irgendwo einen billigen Hund suchen. Der Markt ist voll von Welpen, die von irgendwoher kommen, keine Papiere haben, keine Untersuchungen besitzen, oft noch nicht mal geimpft und gechipt sind. Sie werden mit Autos herangekarrt, man trifft sich irgendwo auf einem Parkplatz und kauft sich seinen Welpen aus dem Kofferraum, ohne je die Mutterhündin, den Vaterrüden oder etwas anderes gesehen zu haben. Aber bitte, dann nicht beschweren, wenn der Welpe krank ist, nicht das Alter hat, welches angegeben worden ist, nicht geimpft und gechipt ist oder nicht das ist, was man gekauft hat. (Auf einmal wurde aus dem niedlichen Border Collie Welpen, ein Windhundmix, oder aus dem Chihuahua ein Dackel … habe ich alles schon miterlebt). Wer beim Welpenkauf spart und sich einen Welpen von dubiosen Händlern aus dem Ausland bringen lässt, ist selber schuld. Wer so dumm ist und glaubt, dass ein Kofferraumhund, der von irgendwoher angekarrt worden ist, ein echter Rassehund ist, der glaubt vermutlich auch an weiße Weihnachten in der Wüste. 

Wir sind bemüht, die Welpen gesund großzuziehen, investieren jede Menge Zeit in unsere Zucht und geben dem Nachwuchs einen liebevollen Start ins Leben. Das alles kostet jede Menge Geld, denn auch wir bekommen nichts geschenkt. Wer dennoch der Meinung ist, dass wir die Welpen "zu teuer" verkaufen, kann sich bitte gerne woanders umsehen. 

Reservierung von Hunde

 
Wir machen keine „Vorreservierungen“. Das heißt, wir reservieren keine Welpen, die noch nicht mal geboren sind. Wir wissen ja gar nicht, wie viele Welpen es werden, wie viele Rüden, wie viele Hündinnen, wir wissen nicht, ob bei der Geburt alles glattgeht und wir wissen auch nicht, ob die Welpen die ersten Tage überleben. Es kann immer mal was sein. Wir warten nach einem Wurf die ersten 14 Tage gerne ab, lassen die Welpen wachsen und der Mama ihre Ruhe. Sie findet es absolut nicht spannend, wenn gerade in den ersten Lebenstagen schon Besucher vorbeirauschen und an ihren Welpen herumfingern. Zudem ist das Infektionsrisiko groß, denn die Welpen sind von den Antikörpern der Mutterhündin abhängig. Besucher könnten, ohne es zu wissen, Keime mitbringen, die die Welpen so gar nicht brauchen können. Deswegen … immer mit der Ruhe. 
Wer will und es ganz eilig hat, kann sich seinen Welpen "vormerken" lassen. Ich schreibe mir auf, welcher Welpe dir gefällt und "lege ihn auf die Seite", um das mal so auszudrücken. Es ist noch keine Anzahlung fällig, man kann es sich ohne Weiteres noch überlegen oder auch zurücktreten, wenn sich in der Familie etwas ändert oder einer nun doch dagegen ist, der Vermieter sein "ja" nicht gibt oder sonstwas passiert. Vielleicht habt ihr Zeit, nach dem 14. Lebenstag mal zu kommen, oder ihr bleibt dabei, denn nicht jeder wohnt um die Ecke. Es gibt durchaus Menschen, die ihren Welpen von der HP weg reservieren, weil ein schneller Besuch einfach nicht drinnen ist. Die kommen dann, wenn sie ihren Hund abholen. Ich garantiere, ich verhökere keine Welpen und erzähle auch keinen Mist, denn das würde meinen guten Namen ruinieren. Ich hoffe aber auch, dass mir keine Geschichten erzählt werden. Fair play, dann bekommt ihr euren Wunschhund, denn ich bemühe mich sehr, es jedem recht zu machen und bin glücklich, wenn ihr zufrieden seid. Ein Besuch ist zu einer Reservierung nicht zwingend notwendig und für all jene, die jetzt die Augen verdrehen ... es gibt Menschen, die fahren mehrere Stunden hierher.  Für uns ist das okay, wer nur einmal, nämlich zur Abholung, kommen möchte. 
Dein Welpe muss zwischen der zweiten und dritten Lebenswoche fix mit Anzahlung reserviert werden. Ich habe sehr viele Anfragen und mit diesem vielleicht und eventuell kann ich nicht arbeiten und kann anderen Interessenten keine aussagekräftige Antwort geben. Entweder ihr kommt vorbei und zahlt den Hund an, oder ihr bekommt von mir eine Mail mit dem Reservierungsvertrag, auf dem auch unsere Bankverbindung steht. Ist der Hund angezahlt, ist er fix reserviert. Wird er nicht angezahlt, ist er wieder frei. Ich komme sonst auf keinen grünen Zweig. Die Anzahlung beträgt 500-,. Euro, die in jedem Fall bei uns bleibt, auch wenn der Kauf nicht zustande kommt. Wir haben immer wieder das Problem, dass sich Leute zwar Hunde "vormerken" lassen, aber sie nicht anzahlen wollen, ständig Ausreden haben oder dann doch zurücktreten. Wie gesagt, wir tun uns da sehr schwer anderen gegenüber, die genau diesen Hund vielleicht hätten haben wollen, von uns aber ein „nein“ bekommen haben. Ist der Hund bereits angezahlt und man tritt trotzdem zurück, so ist das die Entschädigung an uns für aufkommende Mehrkosten. Versteht mich bitte nicht falsch, aber jedes Inserat, jeder Handgriff kostet nunmal Geld.  Ich bin fair. Wer es ernst meint, zahlt seinen Hund fristgerecht an und holt ihn auch ab, denn wir bemühen uns mit jedem einzelnen Welpen. Wer später reserviert, muss auch sofort die Anzahlung leisten, damit wir uns auch sicher sein können. Entweder vorbeikommen und auch hier ... per Mail.   
Bitte, bitte, ich werde immer wieder gefragt, ob ich schnell per WhatsApp Bilder und Videos verschicken könnte. Dieses "schnell" dauert für mich Ewigkeiten, wenn jeder das möchte. Dann komme ich schlicht zu gar nichts mehr. Ich habe diese HP aufgebaut, damit sich jeder informieren kann. Sie ist aktuell und ich gebe immer wieder Videos und Fotos drauf. Das ist auch schon viel Arbeit, aber die mache ich gerne, muss aber noch Zeit haben, mich um alles andere zu kümmern, was nicht wenig ist. Seid so lieb und quängelt nicht. Mein Tag hat leider auch nur 24 Stunden, und nervige Pferde, die nachts ausbrechen oder junge Hunde, die plötzlich schreien, fordern mich oft.  Ihr werdet selten eine HP finden, die so umfangreich ist, wie meine. 
Soll der Welpe länger bei uns bleiben, also über die zehnte Woche hinaus, dann nur, wenn er vollständig bezahlt ist. Soll der Welpe noch länger bei uns bleiben, so bitte ich darum, dass mit mir zu besprechen. Es macht keinen Sinn einen Welpen wochenlang bei uns zu lassen. Er gewöhnt sich an uns, ans Rudel, an unseren Tagesablauf und ist dann furchtbar enttäuscht, wenn er wieder weg muss. Wenn die Zeit für einen Welpen jetzt noch nicht reif ist, dann vielleicht ein Welpe von einem späteren Wurf. Das wäre zumindest sinnvoller. 

Besuche generell

 

Natürlich sind Besuche möglich, aber erst wirklich sinnvoll, wenn die Welpen etwas größer sind. Wenn sie frisch geschlüpft sind, sieht man noch so rein gar nichts. Es sind kleine, scheckige Ratten, die quietschen. Man kann eigentlich gar nichts sagen. Sind sie mal 14 Tage alt, haben sie die Augen bereits offen und sehen schon mehr nach Hund aus. Ab dem 14. Lebenstag kann man sie dann auch besuchen. Wer möchte, kann auch etwas später kommen, muss aber damit rechnen, dass Favoriten vielleicht schon weg sind. Wer weit weg wohnt, muss nicht zwangsläufig zu uns kommen, um sich einen Welpen auszusuchen. Das wäre für manche nicht zumutbar. Auch durch ein Telefonat kann man sich "beschnuppern", sodass ich weiß, ob der Welpe in gute Hände kommt. Nicht wundern, manchmal stelle ich seltsame Fragen, grins. Ich hätte nur eine Bitte. Kommt uns bitte nicht jedes Wochenende besuchen, um den Welpen beim Wachsen zuzusehen. Wir nehmen uns für jeden Zeit, keine Frage, aber am Wochenende kommen vielleicht Familien, die noch nicht hier waren und ihren Wunschhund aussuchen wollen. Die haben Vorrang. Bitte habt Verständnis, ich kann mich nicht teilen. 

Besuche mit Hund

 

Immer wieder werde ich gefragt, ob bei einem Besuch der eigene Hund mitgenommen werden darf. Er kann schon mitgenommen werden, aber er muss im Auto warten. Wir lassen keine fremden Hunde zu uns auf den Hof. Das Rudel reagiert empört, wenn Rivalen ihr Reich betreten und auch die Mutterhündin findet das wenig prickelnd. Das gesamte Rudel will dann nur eins, die Welpen vor dem möglich bösen Fremden beschützen. Zudem kann auch ein gesunder fremder Hund wieder Keime mitbringen, die wir hier nicht brauchen können. Nein, fremde Hunde dürfen unsere Welpen nicht kennenlernen. Fremde Hunde fühlen sich bei uns meist generell nicht wirklich wohl, da sie die Aggression des Rudels spüren und dem aus dem Weg gehen wollen. Wir wollen zudem auch keinen Übergriff unserer Hunde auf einen fremden, deshalb bitte, wenn es geht, lasst euren Hund daheim oder draußen im Auto. Somit hat unser Rudel keinen Stress, euer Hund hat keinen Stress, Mama bekommt keinen Herzinfarkt und die Welpen überleben das auch. 

Wie wir füttern. 

 
Zu Beginn (zwischen der 3. und 4. Lebenswoche) und um die Mutterhündin zu entlasten, bekommen unsere Welpen Ziegenmilch. Sie lecken einfach ein wenig drüber, üben damit das Selberfressen und der Darm kann sich darauf einstellen, dass da noch was anderes kommt, als Muttermilch. Mutterhündinnen, die große Würfe säugen, geben sehr viel Milch. Mit der Beigabe von Ziegenmilch helfen wir ihnen. Ziegenmilch hat eine andere Zusammensetzung als Kuhmilch und wird von den Welpen bestens vertragen. Überdies sind Welpen und auch größere Hunde auch später nicht abgeneigt, Ziegenmilch zu schlecken. Wieso nicht? Ziegenmilch bekommt man bereits in Pulverform, zum Beispiel bei Amazon, zu kaufen. Mit Wasser mixen, und über das Futter gießen, fertig. Hin und wieder .... hach ... einfach lecker.
Wenn sie dann wirklich anfangen zu fressen, füttern wir unsere Welpen sehr natürlich. Das heißt, sie bekommen Rohkost (BARF: Back Again Raw Feeders - man füttert seinen Hund, barfen ist eine Philosophie). Ihre Mahlzeiten bestehen aus Kuttel und Kopffleisch. Ab und an kochen wir ihnen Hühnerhälse (die bekommen wir nicht immer, müssen aber gekocht werden, da die Welpen sie sonst nicht zerbeißen können) und zum Kauen erhalten sie getrockneten Kuttelfleck oder andere getrocknete Dinge, die sie mit den kleinen Zähnen zerkauen können (Schweineohren sind noch etwas hart). Warum wir die Welpen erst mal nicht mit Trockenfutter füttern, hat seinen Grund. Trockenfutter ist ein industriell gefertigtes Futter und es ist „trocken“. Es entzieht dem Welpen sehr viel Flüssigkeit, die er nachtrinken muss, zudem können sie die meisten Inhaltsstoffe im Trockenfutter noch gar nicht verdauen. Sie werden wieder rausgeschissen. Fleisch ist Fleisch, das wächst an der Kuh. Es entzieht dem Welpen keine Flüssigkeit und sie verdauen es nahezu gänzlich. Trockenfutter erhalten sie bei uns erst etwas später, beigemischt unter das Fleisch, um sie daran zu gewöhnen. Als Leckerei oder auch als Beigabe erhalten die Welpen auch Reis, den wir unters Fleisch mischen, zuweilen Nudeln (wenn sie es mögen), mal etwas gekochtes Gemüse (roh können sie es nicht verdauen) und manchmal auch ein Ei. Als Besonderheit gibt es gelegentlich Eintagsküken, die sie mit Heißhunger verschlingen. Ist der Welpe dann bei dir, kannst du entweder beim „Barfen“ bleiben, stellst komplett auf Trockenfutter um oder mischt beides. Mal so mal so. Trockenfutter aber bitte nie trocken verfüttern. Warmes Wasser drübergießen und etwas anweichen lassen. Auch den erwachsenen Hunden entzieht es viel Flüssigkeit, was man vermeiden kann. Das Futter quillt im Magen des Hundes, der sich hinterher unwohl fühlen könnte. Auch auf Dosenfutter verzichten wir, da es auch wieder ein industriell gefertigtes Futter ist. Wer später statt Fleisch Dose verfüttern möchte, weiter unten haben wir einen Link eingefügt, wo man gutes Dosenfutter erwerben kann. Bei Trockenfutter, wie auch bei Dosenfutter gilt, billig ist billig. In billigem Futter wurde gespart. Es ist mit vielen Füllstoffen versetzt (zb. Soja oder Rübenschnitzel) und enthält oft Farb- und chemische Konservierungsstoffe. Teuer heißt, dass das Futter wesentlich mehr Fleisch enthält und schonender zubereitet wurde. Das kostet, weswegen man auch tiefer in die Tasche greifen muss.
Unsere Welpen bekommen zudem hin und wieder Sepiaschale. Sepiaschale ist ein natürlicher Calciumlieferant (Rückenknochen vom Tintenfisch), die an Stränden eingesammelt und dann verkauft wird. Unsere Welpen nehmen diese Schale sehr gern an, wie sie auch ganz gerne mal an Kalksteinen beißen, die man für Nagetiere kaufen kann.
Die Welpen brauchen nach der Abgabe weder Milch noch müssen sie mit der Flasche gefüttert werden (werde ich immer mal wieder gefragt). Sie fressen selbständig und sind bereits entwöhnt, um ihnen die Umstellung so leicht wie möglich zu machen. Es kann allerdings sein, dass der Welpe, auch wenn er bei uns sehr gefräßig war, mäkelig wird, weil der Neid nicht mehr da ist. Es kann dauern, bis sich das einpendelt und dann weiß man auch, wieviel der Hund so frisst, was er gern mag und was er verabscheut. Bis zur 12. Lebenswoche sollte man mit der Fütterung noch etwas vorsichtig sein. Der Hund ist noch nicht in der Lage alles zu verdauen, aber danach kann man ihm ruhig auch andere Dinge ins Futter mischen und herumprobieren, was er so mag, und was er nicht mag. Der eine wird sich auf Kartoffeln stürzen, der andere fragt dich, ob du noch ganz dicht bist. Der eine frisst alles, was runterschluckbar ist, der andere klaubt das Fleisch zwischen dem Trockenfutter raus. Ab und an vielleicht Äpfel, manche mögen rohe Karotten, andere stehen auf Birnen. Man muss herausfinden, was der Hund mag und was er nicht mag. Hin und wieder bekommen Hunde auch weichen Schiss, ab und an ist der Schiss auch flüssig. Das muss nicht immer krankhaft sein. Er hat was gefressen, was raus muss. Danach ist alles wieder gut. Ein normaler Vorgang, kein Grund zur Sorge. Der Hund zeigt es an, wenn es ihm schlecht geht. Manche Hunde fressen und vertragen schlicht alles, manche Hunde sind wählerisch. Man wird dahinterkommen.
Bitte verzichtet auf Kauknochen aus dem Handel (wir hatten da schon viele Unverträglichkeiten wegen der Konservierungsstoffe) und auf Leckerlis, bei denen man nicht weiß, was es war. Backt eure Leckerlis selbst. Das ist gar nicht so schwer. Aber dann wisst ihr, was euer Hund bekommt. Lasst das komische, farbenfrohe, wie Kaugummi aussehende Zeugs in den Geschäften.
An Trockenfutter greifen wir persönlich immer zu Wolfsblut, Josera oder Happy Dog. Wolfsblut ist teuer und nicht jeder möchte sich das Futter leisten. Josera und Happy Dog sind gute Futtersorten zu einem günstigeren Preis. Die Sorten sind unterschiedlich. Bei Wolfblut nehmen wir "Wild Duck Adult" oder "Wild Duck Puppy". Hin und wieder auch "Black Bird". Wie gesagt, Wolfsblut is nix billiges.
Von Josera nehmen wir "Josera Family", was ein gutes Futter für Welpen und säugende Hündin ist. Zum Mischen mit Fleisch ideal, oder auch gut für einen Hund, der sich eher schlank bis dünn zeigt. Es gibt unter Hunden richtige Futterspezialisten, die man auch mit Josera Family füttern kann, da die Kroketten ganz klein sind. Ansonsten bleiben wir bei "Josera High Energy". Wird von unseren Hunden gern gefressen und gut vertragen. Auch beim Mischen wird alles gefressen ... bis auf zwei, drei Zicken, die immer was Besseres wollen.
Bei Happy Dog nehmen wir ausschließlich "Happy Dog Nature Croq active". Hat sich bestens bewährt und wird gerne angenommen. Warum was ändern, wenn es gut funktioniert.
Wir bestellen unser Futter in größeren Mengen und bekommen es geliefert. Wo? Guckst du!
http://www.zooroyal.at
Wer Dosenfutter verfüttern möchte, sollte zu Xantara greifen. Es enthält einen besonders hohen Fleischanteil und ich nicht allzu teuer. Bitte, Dosen, die um billiges Geld verkauft werden, sind wahrer Mist. Es kann da nix drin sein, was nur annähernd gesund ist. Dosen, die etwas mehr kosten, enthalten zumindest auch das, was man verfüttern möchte. Nämlich Fleisch! Fleisch ist nicht billig, deswegen kann in einer 800,- Gramm Dose um zwei Euro nix wirklich Interessantes drin sein. Xantara hat wieder einen Mittelklassepreis. Zudem wird Xantara angereichert mit Grünlippenmuschel, Preiselbeere und verschiedenen Ölen, wie Lachsöl, Nachtkerzenöl, Schwarzkümmelöl oder Leinöl. Kranke Hunde, Hunde mit Allergien, Hunde, die sich erholen müssen oder mit Krebserkrankungen kämpfen, kann man mit den Sorten füttern, die den Ling Zhi Pilz enthalten, der in der chinesischen Medizin große Verwendung findet. Er wirkt zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems und schützt die Zellen. Klickt einfach mal auf den Link und schaut unter Tiernahrung nach. Es gibt dort sehr hochwertige Produkte, wie auch hochwertiges Futter, wenn man schon Dose verfüttern möchte. Hier der Link.
http://www.dinner-for-one.at 
Bitte denkt daran, in kalten Jahreszeiten dem Hund warmes Wasser zu geben, was im Magen besser ist, als eiskaltes. Im Sommer wird das kalte Wasser, von ganz alleine zur warmen Brühe, grins. Bekommt dein Hund viel frisches Fleisch, wird er sehr wenig trinken. Außer er bewegt sich viel und hat Durst. Hunde können nicht schwitzen, wie wir Menschen. Wir müssen das nachtrinken, was wir verschwitzen. Hunde müssen das nicht, deswegen trinken sie weniger, als wir Menschen es tun. Ihr müsst also nichts unternehmen, damit euer Hund mehr trinkt. Sein Organismus ist anders aufgebaut, als der menschliche. 


Was bekommt man bei der Abholung mit. 

 Wir drücken niemandem den Hund in die Hand und sagen "tschüss". Wäre ja frech. Unsere Welpen bekommen in jedem Fall Futter für die ersten paar Tage mit, damit sie das bekommen, was sie bisher auch gefressen haben. Es ist auch eine Bedienungsanleitung dabei ... nicht lachen ... wir haben das Wichtigste zusammengeschrieben, damit man einfach nochmal nachgucken kann. Auch der Impfpass ist gleich dabei, es kann aber sein, dass ich Papier und DNA-Abgleich nachschicken muss, da das laborabhängig ist. Wir müssen warten, bis die Ergebnisse vom Labor da sind und da die nicht nur für uns arbeiten, sondern auch für andere, kann es sein, dass das etwas länger dauert. Wir schicken dann alles nach. Ihr braucht lediglich vielleicht ein großes Handtuch, etwas Wasser, wenn die Fahrt länger dauert, und Küchenrolle mitnehmen, falls euer Welpe ins Auto kotzt. Nicht weil ihm schlecht wird, er kann einfach die Aufregung nicht anders handhaben, also muss zumindest der Magen entleert werden. Manche Hunde kotzen auch nicht, aber es ist völlig normal, wenn der Hund das tut. Wer mehrere Stunden fährt, kann dem Hund unterwegs etwas Wasser anbieten, aber kein Futter ... na logisch ... sonst kotzt er ja wieder. Er verhungert schon nicht, wenn er erst zuhause was kriegt. Manche Welpen fressen auch am ersten Tag nichts, weil es sooo viel zu entdecken gibt, was auch vollkommen normal ist. Sie werden bei uns gut gefüttert. Auch jetzt verhungert das Hundsi noch nicht. Manche Welpen scheißen auch gar net groß um und machen das alles mit, ohne sich was zu denken. Aber geht mal davon aus, dass der kleine Hund Angst hat, weil man ihm nicht erklären kann, was jetzt passiert. Wer noch Fragen hat, kann sich gerne an mich wenden. 

Mein Hund muss mich aussuchen

 Ich höre das immer wieder. Eigentlich möchte ich den Leuten ihre Illusion auch nicht nehmen, aber dennoch hier erklären, dass es wirklich nur ein Aberglaube ist, dass ein Welpe sich seinen zukünftigen Besitzer aussuchen kann. Die Welpen beginnen erst ab der vierten Woche die Welt ein wenig zu entdecken. Vorher sind sie in der Wurfbox und krabbeln nur vorsichtig heraus. Sie erkennen fremde Menschen, reagieren wie jedes junge Wesen reagiert, meist mit großer Vorsicht, denn in der Wildnis muss sich ein junger Wolf sofort verstecken, wenn fremde, auch fremde Wölfe auftauchen, da sie schnell getötet werden könnten. Das sind Überlebensinstinkte. Auch in der fünften und sechsten Woche verstecken sie sich noch gerne, weil auch Greifvögel für Welpen eine Gefahr sein könnten. Ja, für unsere Welpen vielleicht nicht, für Wolfswelpen schon, aber dieser Instinkt ist auch in unseren Hundewelpen verankert. Jetzt kommt ein Mensch, eine Familie und erwartet von dem Welpen, dass er sich seine Familie aussucht ... Mal ganz ehrlich, woher soll der Welpe wissen, dass er irgendwann verkauft wird und bei dieser Familie leben muss? Er denkt darüber ja gar nicht nach, weil er es erstens nicht kann und zweitens gar nicht weiß, dass es diese Option gibt. So ein Welpe kann frech oder vorsichtig sein, kann zu jemandem hinlaufen, weil er den interessant findet oder eben wegbleiben, weil er Fremde als doof einstuft. Das hat aber nix damit zu tun, wie sich der Welpe entwickeln wird und auch nicht, ob er sich "seine Familie aussucht". Ein fünf oder sechs Wochen alter Welpe kann sich rein gar nichts aussuchen, weil wir Menschen entscheiden, was mit ihm passiert und wir agieren sehr emotional, wenn wir ein kleines Hundebaby in Händen halten. Ihr dürft gern mit dieser Illusion kommen, kein Problem, aber nicht traurig sein, wenn sich die Vorstellung nicht mit der Realität deckt.